Eine zauberhafte Reise

Welt der Magie, Hexen und Lichtwesen


Die Göttin und der Gott

"Allein, ehrfurchtgebietend, in sich ruhend flutet die Göttin, Sie, derne name unaussprechlich ist, in den Abgrund der üußeren Finsternis, vor dem Anbeginn aller Dinge. Und als sie in den gewölbten Spiegel des schwarzen Raumes blickt, erkannte ise darin ihr strahlendes Bildnis und verliebte sich in es. Durch die Kraft, die ihr innewohnt, zog sie es hervor, vereinigte sich liebend mit ihm und nannte es >Miria, das Wunderbare<. Ihre Exstase brach hervor als Lied über alles, was ist und war und sein wird, und mit dem gesang kam Bewegung, entstanden Wellen, die herauswirbelnd zu den Sphären und Kreisen der Welten wurden. Die Göttin wurde von der Liebe erfüllt, sie ward rund und warm vor Liebe und gebar einen Regen leuchtender Geister, welche die Welten erfüllten und zu geschöpfen wurden. Doch in der großen Bewegung wurde Miria weggespült, und mit der Trennung von der Göttin ward sie immer männlicher. Zuerst war sie der blaue Gott, der sanfte, lächelnde Gott der Liebe; dann der wienblattumschlungende Grüne Gott, der in der Erde verwurzelte, der Geist aller wachsenden Dinge. Schließlich wurde sie zum Gehörnten Gott, zum Jäger, dessen Antlitz der roten Sonne gleicht und doch finster ist wie der Tod. Doch immer zieht ihn die Sehnsucht zurück zu der Göttin, so das er sie ewig umkreist, trachtend, in Liebe wiederzukehren. Alles hat seinen Ursprung in der Liebe. Alles sucht zur Liebe zurückzukeherne. Liebe ist das Gesetz, die Mutter der Weisheit, die große Offenbarende der Mysterien." (mündliche Überlieferung aus der Feentradition des Hexenglaubens)

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!